Suchen

 

Abonnieren

Sie möchten immer über die neuesten Beiträge im Blog auf dem Laufenden sein? Dann stellen Sie sich hier Ihren persönlichen E-Mail-Newsletter zusammen.

Alternativ bieten wir Ihnen auch die Option, per RSS die neuesten Einträge, Kommentare oder einzelne Kategorien mit einem Klick auf das RSS-Bild neben jeder Kategorie zu abonnieren.

Kategorieliste

Internationale Blogs

Face2Fujitsu Blog
Fujitsu UK Blog

Alexander da Luz

Was motiviert einen Menschen, ein Ehrenamt zu übernehmen?

Im Anwenderverein Fujitsu NEXT e.V. arbeiten die verschiedenen Leiter der Arbeitskreise ehrenamtlich neben ihrem eigentlichen Beruf. Wir wollten wissen, was Alexander da Luz, Arbeitskreisleiter „Anwendungen – Lösungen – Services (ALS)”, zu diesem Schritt bewogen hat – seine Antwort und viele weitere interessante Informationen zu “seinem” Arbeitskreis finden Sie im folgenden Interview.

Übrigens: Das nächste Treffen des Arbeitskreises wird am 25. und 26. September in Hamburg stattfinden – und Sie sind herzlich eingeladen!

Was hat Sie motiviert, dieses Ehrenamt zu übernehmen und haben Sie es schon einmal bereut?

Meine Motivation war, weiterhin in einem lange existierenden und mitgliederstabilen Arbeitskreis aktiv die Tagungen und Themen gestalten zu können. Da ich diese Arbeit sehr gerne ausübe, habe ich dies noch nie bereut. 

Wie oft findet ein Treffen statt und wer nimmt daran teil?

Zweimal im Jahr treffen wir uns mit etwa 20 Teilnehmern. Diese kommen aus dem Bereich der Öffentlichen Hand, aus Software-Unternehmen, von Versicherern und ähnlichem. Die Besucher sind vorwiegend aus dem Projektmanagement sowie dem mittleren IT-Management. Es kommen aber auch viele IT-Leiter und aus dem Vertrieb.  Eintrag lesen »


Cornelia KühlingWie sieht der Arbeitsalltag unserer Kollegen aus?

In unserer Serie “Menschen bei Fujitsu” stellen wir Ihnen einige Mitarbeiter vor. Diesmal erzählt Cornelia Kühling, Head of Market Operations Infrastructure Solutions and Systems Central Europe, unter anderem wie sie zu Fujitsu kam und wie ihre Aufgaben aussehen.

Seit einem knappen Jahr bin ich Teil des Managementteams ISS (=Infrastructure Solution & Systems) innerhalb der Salesregion CE. Es ist meine erste Führungsrolle, was natürlich Vieles verändert hat und für mich neue Herausforderungen in einem komplett neuen Umfeld gebracht hat. Als mich die Kollegen noch nicht kannten, passiert es gelegentlich, dass ich als einzige Frau im Verteiler die Anfrage bekam, für den nächsten Termin einen Raum zu buchen oder so. Ich fand das immer lustig und mit Charme habe ich schon klar gemacht, dass ich zwar die einzige Frau im Team bin, aber deswegen nicht zwangsläufig die Assistentin. Und man kann den Kollegen da wirklich keinen Vorwurf machen – bis dahin war es ja meistens so gewesen. Mittlerweile funktioniert es sehr gut und ich bin nicht nur bei meinen Mitarbeitern als Führungskraft sondern auch bei den Kollegen auf Augenhöhe voll etabliert. Mein etwas anderer Blickwinkel und meine weibliche Art der Kommunikation lockern die Managementrunden schon mal auf und werden durchweg als Bereicherung gesehen.

Eintrag lesen »


Werk in Augsburg

Unsere Kollegen Thorsten Höhnke und Jochen Michels haben sich – in Zusammenarbeit mit Susanne Ehneß (eGovernment-Computing.de) – Gedanken über die Herausforderungen und Chancen für die digitale Gesellschaft gemacht und zeigen, wie Fujitsu sich diesen stellt. Lesen Sie bei uns einen kurzen Ausschnitt des Gastbeitrags, den vollständigen Artikel finden Sie auf eGovernment-Computing.de.


Herausforderung und Chance für die digitale Gesellschaft

eGovernment-Computing.deÜber Nutzen und Risiken der Digitalisierung macht sich Fujitsu eigene Gedanken. Der Hersteller fordert für eine funktionierende „digitale Souveränität“ mehr Engagement in die Themen Sicherheit und Vertrauen. Erst dann könnten sinnvolle eGovernment-Angebote für Bürger und Wirtschaft etabliert werden.

In den vergangenen Monaten ist in Deutschland ein neuer politischer und gesellschaftlicher Diskurs über die Chancen und Risiken der Digitalisierung entstanden. Dabei wird auch die Frage gestellt, wie in einer digitalen Welt ein angemessener Schutz der (Grund-) Rechte aller Bürgerinnen und Bürger gewährleistet und wie Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen effizient vor Wirtschafts- und Industriespionage geschützt werden können.

Weiterlesen auf www.egovernment-computing.de


Zwei Tage voller Neuigkeiten, Anwenderberichte, Workshops und Diskussionen rund um die Fujitsu Server PRIMERGY – und vielleicht auch schon der ein oder andere Ausblick auf das Fujitsu Forum im November. Wo es das gibt? Beim NEXT-Arbeitskreis „Servermanagement“ am 17. und 18. September in Dortmund, zu dem wir Sie herzlich einladen!

Folgende Themen stehen auf dem Programm:

  • Neues aus PRIMERGY Produktmanagement und Entwicklung mit Ausblick auf das Fujitsu Forum
  • PRIMERGY Server in dynamischen Infrastrukturen
  • PRIMERGY BX900 und VIOM – Anwender berichten aus der Praxis
  • Feedback vom letzten Treffen – Status Change Requests

Eintrag lesen »


it saSnowden-Effekt, E-Mail-Effekt, WhatsApp-Effekt, Heartbleed-Effekt – das Vertrauen in die Sicherheit von IT-Lösungen, Produkte und Services hat in den vergangenen Monaten gelitten. Zudem ist der Schaden deutlich geworden, der etwa durch Wirtschafts- und Industriespionage entsteht: rund 50 Mrd. € jährlich sind es allein in Deutschland.

Dabei muss guter Rat nicht teuer sein: Einen schnellen, kompetenten und zu Ihnen passenden Zugang zum Thema IT-Sicherheit erhalten Sie am Messestand von Fujitsu (Standnummer 12.0-362 ) auf der IT-Security Messe und Kongress it-sa. Sie findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 im Messezentrum Nürnberg statt. Die it-sa zählt, als einzige IT-Security-Messe im deutschsprachigen Raum, zu den führenden Fachmessen weltweit. Sie hat sich zu einer idealen Netzwerk-Plattform für CIO’s, CxO’s, IT-Sicherheitsbeauftragte und Fachanwender entwickelt.

Bei Fujitsu heißt es vom 7. bis 9. Oktober für Sie: „Es ist angerichtet“. Verschaffen Sie sich einen Überblick über das attraktive Sicherheitsportfolio „Made in Germany“ – und wählen Sie wie am Buffet die für Sie passenden Angebote aus:

  • Erstmals können Sie die neue Lösung Fujitsu Securon live erleben, die im Oktober neu auf den Markt kommt. Hierbei handelt es sich um eine moderne, ganzheitliche, modular aufgebaute End-to-End-Lösung, die modernes Arbeiten in verteilten Organisationen effizient, benutzerfreundlich und sicher unterstützt. In der Ausprägung Securon for Schools wird die Lösung zunächst im Bildungsmarkt in Deutschland vermarktet, ist aber für alle Branchen geeignet.
  • Gemäß dem übergreifenden Motto des Messeauftritts – „IT-Sicherheit Made in Germany“ – haben Sie die Möglichkeit, erste Ansätze aus unserem Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Digitale Souveränität“ zu erleben und mit unseren Fachleuten über dieses einmalige Konzept zu diskutieren.
  • Handfest aber ohne Berührung wird es bei Palm Secure, dem zukunftsträchtigen biometrischen Authentifizierungsverfahren. Die Lösung ist technisch robuster und sicherer als andere biometrische Kontrollen: PalmSecure ist 10-mal sicherer als ein Scan der Iris im menschlichen Auge, 100-mal sicherer als die Authentifizierung über einen Fingerabdruck und sogar 1.000-mal sicherer als die Gesichtserkennung.
  • Die Sicherheitslösungen SecDocs und Secure Mailroom für das Dokumentenmanagement, die Archivierung und das Workflow-Management runden neben leistungsfähigen Virtual Client Services das Messeangebot ab.

Es gibt viele Gründe nach Nürnberg zur it-sa zu fahren. Und noch mehr, das Messeangebot von Fujitsu genau unter die Lupe zu nehmen. Neben den Angeboten am Messestand finden Sie uns im Fachprogamm, etwa beim Vortrag zum Thema ‘Big Data, Mobility & Cloud: für das Geschäft essentiell, problematisch für die Sicherheit? Neue Ansätze für Ende-zu-Ende-Sicherheit „Made in Germany“ am Donnerstag, 09.10.2014, 10:30 Uhr im Auditorium.

Am 26.08.2014 öffnet der Ticketshop der it-sa unter www.it-sa.de/gutschein. Hier können Sie den Code B306604 in ein Ticket umwandeln.

Wir freuen uns auf Sie, vom 7. – 9. Oktober 2014 in Nürnberg!


Fujitsu auf der International Supercomputing Conference 2014

Auf der International Supercomputing Conference ISC’14 zeigten wir gemeinsam mit unseren Kollegen aus Japan diverse Demo-Versionen sowie Prototypen rund um das Thema High Performance Computing. Vom High-End Supercomputer bis hin zum PRIMERGY x86 Cluster war alles vertreten.

Zusammen mit unserem Fujitsu HPC SELECT Expert Partner VG Systems haben wir unsere HPC Workload-optimierten Lösungen für COMSOL Multiphysics GmbH, ANSYS und Autodesk vorgestellt. Dabei stand auch die Fujitsu Software HPC Cluster Suite mit der grafischen Benutzeroberfläche HPC Gateway im Fokus, um die Einfachheit des Arbeitens mit HPC Clustern zu demonstrieren. Die Messe in Leipzig ist mit mehr als 140 Ausstellern aus über 45 Ländern Europas führende Konferenz und Ausstellung für High Performance Computing, Networking und Storage.

High Performance Computing für KMU

Kunden aus dem Mittelstand oder kleinen Unternehmen scheuen oft den Einstieg ins High Performance Computing. Auf der ISC’14 zeigten wir gemeinsam mit unserem HPC Select Expert Partner VG Systems GmbH, der sein eigenes HPC-Cluster für die Vor-Ort-Demonstration zur Verfügung gestellt hat, eine Demo-Version für den einfachen Einstieg. Zahlreiche Besucher überzeugten sich an unserem Stand davon, dass es auch für KMU in der Zukunft interessante Angebote geben wird. Eintrag lesen »


I – Global Intelligence for the CIO
Big Thinker der aktuellen Ausgabe des englischsprachigen Online-Magazins „I – Global Intelligence for the CIO“ auf I-CIO.com ist Vito Di Bari, Innovation Designer. Der Design- und Innovations-Guru spricht über den Anbruch der „human-centric era“ in der IKT, wie die wirtschaftliche Renaissance vom Internet der Dinge bestimmt wird und warum CIOs die Anführer des neuen industriellen Zeitalters sein werden. Er zeigt ebenfalls auf, wie wir die wahre Form der Innovationskurve erkennen und entsprechend handeln können.

Vito Di BariDie einzelnen englischsprachigen Interviews im Überblick:

  • The economic renaissance led by the Internet of Things: Innovation designer Vito Di Bari sees the addition of online intelligence to billions of everyday objects as the catalyst for the next industrial revolution.
  • The human–centric revolution that is redefining ICT: People are now the center of technology innovation, argues Vito Di Bari – at long last.
  • Why CIOs will be the leaders of the new industrial age: No one is better placed to guide corporate success in the future than the heads of technology, maintains Vito Di Bari.
  • Understanding the true shape of the innovation curve: Smart companies know the optimal time to jump into new areas of innovation, says Vito Di Bari – “when nothing appears to be happening.”

Eintrag lesen »


p5rn7vb

Der Anwenderverein Fujitsu NEXT e. V. lädt Sie zur nächsten Tagung des Arbeitskreises „ETERNUS DX / Online Storage“ ein!

Schnuppern Sie am 08.  und 09. September 2014 beim NEXT-Fördermitglied qSkills in Nürnberg Storage-Luft! Tauschen Sie sich als DX-Anwender oder Interessent mit anderen Teilnehmern aus und nutzen Sie den Arbeitskreis für spannende Diskussionen.

Die Agenda ist prall gefüllt:

  • Brocade SAN/LAN Portfolio
  • Trainingsübersicht qSkills
  • Big Data Solutions von Fujitsu
  • FalconStor Neuerungen
  • Anforderungen an ETERNUS DX-Entwicklung
  • ETERNUS DX Erfahrungsaustausch

Eintrag lesen »


GMDS Jahrestagung

Jeder Mensch ist einzigartig und braucht eine individuelle Behandlung – das hat auch die heutige Medizin erkannt. Diese individualisierte Medizin macht eine stärkere Verknüpfung der Versorgungsstrukturen mit den Bedürfnissen der Forschung in der Medizin und im Gesundheitswesen notwendig.

Die 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e. V. in Göttingen, vom 07. bis 10. September 2014, gibt mit dem Leitthema „Big Data und Forschungsinfrastruktur – Perspektiven für die Medizin“ Antworten auf die neuen Herausforderung für die Sparten Medizinische Informatik, Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Dokumentation. Die Tagung bietet eine Übersicht über die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen und gibt Ausblick auf die wichtigsten Herausforderungen. Die Veranstaltung stellt die bedeutendste Plattform für den akademischen Austausch in Deutschland, Österreich und der Schweiz in diesem Bereich dar.

Fujitsu beteiligt sich am Tagungsprogramm mit einem 20- minütigen Industrievortrag von Dr. Wilfried Stüttgen mit dem Titel „High-Performance-Computing: einfache Nutzung für die klinische Forschung“ unter dem Programmpunkt „Unternehmensvorträge der Tagungspartner“ am 09.09.2014 von 14:20 bis 14:40h. Im Rahmen der translationalen medizinischen Forschung gewinnt der Einsatz von High-Performance Computing-Ressourcen zunehmend an Bedeutung. Am Beispiel der Genomanalyse werden die Möglichkeiten der einfachen und sicheren Nutzung von HPC dargestellt. Eintrag lesen »


Fujitsu Technologie und Services Vision

Bereits im zweiten Jahr in Folge konnten wir durch unsere weltweit verfügbaren End-User-Services überzeugen und uns im Leader-Quadranten des Gartner Magic Quadrant End-User Outsourcing Services, Europe positionieren, welcher vom amerikanischen Marktforschungsunternehmen Gartner veröffentlicht wird. Unsere Angebote sind führend im Hinblick auf die Vollständigkeit der Unternehmensvision (‘completeness of vision’) und unsere Umsetzungskompetenz (‘ability to execute’).

Wir sprachen mit Michael Melzig, Senior Product Marketing Manager CENTRAL EUROPE bei Fujitsu, über diesen tollen Erfolg.

Welche Bedeutung hat das Ergebnis im Gartner Magic Quadrant End-User Outsourcing Service?

Das ist eine großartige Bewertung durch Gartner. Für mich zählt darüber hinaus besonders das persönliche Feedback unserer Kunden, denn durch sie wird das Maß festgelegt, an dem wir uns messen lassen müssen.

Besonders positiv wurden von den befragten Kunden unsere technischen Fähigkeiten einschließlich der Implementierung der gewünschten Lösungen erwähnt, unser starker Service sowie die Fähigkeit, End-User Services und Geschäfts-Umfeld im Zusammenhang zu betrachten. Außerdem konnten wir mit unserer Expertise im Transition Management und unserem Fokus auf ITIL-Standards punkten. Eintrag lesen »