Suchen

 

Abonnieren

Sie möchten immer über die neuesten Beiträge im Blog auf dem Laufenden sein? Dann stellen Sie sich hier Ihren persönlichen E-Mail-Newsletter zusammen.

Alternativ bieten wir Ihnen auch die Option, per RSS die neuesten Einträge, Kommentare oder einzelne Kategorien mit einem Klick auf das RSS-Bild neben jeder Kategorie zu abonnieren.

Kategorieliste

Internationale Blogs

Face2Fujitsu Blog
Fujitsu UK Blog

Hans-Dieter Becker

23.05.2012
Cloud - aber klar!

Stephan Hack ist Business Development Manager für die D-A-CH-Region bei DatacenterDynamicsOhne große Rechenzentren kein Cloud Computing – soviel ist klar. Und dass Strom dafür gebraucht wird, dürfte auch niemanden überraschen. Eine Studie hat jetzt erstmals untersucht, wie sich die Rechenzentrumsindustrie auf der Welt entwickelt, und wie unterschiedlich CIOs gerade die Energieproblematik auf dem Schirm haben.

Es handelt sich beim Data Center Industry Census 2011 um die größte jemals durchgeführte Vergleichsstudie mit Endnutzern und Betreibern von Rechenzentren. Das Londoner Beratungshaus DatacenterDynamics hat hierzu insgesamt 5.400 Interviews in über 70 Ländern geführt. Ich hatte es da einfacher: Um mehr über die Studie zu erfahren, habe ich mich mit Stephan Hack unterhalten, musste also lediglich ein Interview führen. Stephan Hack ist Business Development Manager für die D-A-CH-Region bei DatacenterDynamics.

Beeindruckend fand ich zunächst die geplanten Investitionen. Laut Studie werden noch in diesem Jahr 35 Milliarden US-Dollar (26 Millionen Euro) weltweit in den Auf- oder Ausbau von Rechenzentren gesteckt, das ist ein Anstieg um etwa ein Sechstel im Vergleich zum Vorjahr. Interessanterweise gab es in der Türkei den stärksten Zuwachs an RZ-Kapazität (60 Prozent) – und damit auch den stärksten Anstieg in puncto Energiebedarf, nämlich 85 Prozent. Sicherlich hat dies auch mit dem Vormarsch von Cloud Computing zu tun. Im Videointerview weiß Stephan Hack weitere Besonderheiten zu berichten.

Alexander Hauser, Geschäftsführer von eCube ComputingUm noch einen Lösungsansatz zu liefern habe ich mich an Alexander Hauser gewandt, dem Geschäftsführer von eCube Computing. Sein Unternehmen verspricht nichts Geringeres als einen Paradigmen-Wechsel in der Architektur und in der Kühlung für Rechenzentren: „Etwa 50 Prozent der Energie im Rechenzentrum wird für die Kühlung aufgewandt. Wir können diesen Wert mit unserer Technologie auf fünf bis sieben Prozent drücken – das wäre also eine Energieersparnis von mindestens 40 Prozent.“

Das Konzept von eCube Computing setzt übrigens auf Wasser als Kühlmedium. Es ist doch immer wieder spannend zu sehen, welche Einsparpotenziale sich mit schlauen Innovationen realisieren lassen.

Mehr dazu im Videointerview:

Cloud – aber klar! Welche Cloud-Lösung lohnt sich für wen? Wie entwickelt sich die Cloud-Technologie weiter? In diesem Fujitsu-Blog präsentieren wir aktuelle Trends, Experten und Events. Viele weitere Informationen wie WebTVs, Datenblätter und Links finden Sie in der Cloud Mediathek.


.

p5rn7vb

Keine Kommentare.

*Wird nicht öffentlich angezeigt.

Kommentieren

XHTML Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ich akzeptiere die Richtlinien für Kommentare. (Pflichtfeld)

Ich habe die Nutzungsbedingungen der Fujitsu Technology Solutions Webseite gelesen und akzeptiere sie. (Pflichtfeld)

Ich bin damit einverstanden, dass die hier erhobenen personenbezogenen Daten durch Fujitsu Technology Solutions erfasst, gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich dieser Nutzung jederzeit widersprechen kann. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. (Pflichtfeld)