Suchen

 

Abonnieren

Sie möchten immer über die neuesten Beiträge im Blog auf dem Laufenden sein? Dann stellen Sie sich hier Ihren persönlichen E-Mail-Newsletter zusammen.

Alternativ bieten wir Ihnen auch die Option, per RSS die neuesten Einträge, Kommentare oder einzelne Kategorien mit einem Klick auf das RSS-Bild neben jeder Kategorie zu abonnieren.

Kategorieliste

Internationale Blogs

Face2Fujitsu Blog
Fujitsu UK Blog

Tag: Energieeffizienz

Case StudyNur wenige Kilometer von Stuttgart entfernt liegt die traditionsreiche Stadt Esslingen am Neckar. Bundesweite Schlagzeilen machte die Stadt immer wieder mit ihrer ehrgeizigen Umweltschutzpolitik. So belegte die Stadt beim Wettbewerb „Bundeshauptstadt im Klimaschutz“ im Jahr 2010 in der Kategorie der Städte von 20.000 bis 100.000 Einwohner den ersten Platz. Zuvor erhielt Esslingen bereits den Climate Star 2007, eine europäische Auszeichnung für nachhaltige Mobilität und Klimaschutz. Auch in Sachen IT denkt und handelt die Stadtverwaltung deswegen besonders grün.

Esslingen am NeckarEhrgeizige Ziele setze Esslingen sich dadurch, dass sie bis zum Jahr 2020 die CO2-Emissionen im Stadtgebiet um 25 Prozent reduzieren möchte. Eingeschlossen ist in dieser Zielsetzung ebenfalls die IT der Stadt Esslingen, indem stetiges Datenwachstum oder Performance-Steigerungen mit ökologischen Überlegungen gepaart werden. Unter diesem Gesichtspunkt des Klimaschutzes sollten nun die Clients für die Mitarbeiter der Kommunalverwaltung, der städtischen Betriebe und Schulen erneuert werden. more… »


Case StudyIn einem Rechenzentrum im ehemaligen Atombunker der Landesregierung Baden-Württemberg in Oberreichenbach bietet die COMback GmbH hochsichere IT-Services an. Kunden sind unter anderem Verwaltungen, Finanzinstitute und Energieversorger, deren Daten 30 Meter tief unter die Erde und hinter bis zu fünf Meter dicken Mauern mittels modernster Hardware sicher ausgelagert werden. Die 70.000 Tonnen Beton und Stahl des Bunkers schützen immer noch vor elektromagnetischer Strahlung sowie  anderen möglichen Katastrophenfällen – einer Datenzerstörung wird so vorgebeugt.

Alleinstellungsmerkmal ist zudem die Zertifizierung aller eigenen Geschäftsprozessen nach ISO 27001 „für hohen und sehr hohen Schutzbedarf“ auf Basis von BSI-Grundschutz. COMback vereint somit höchste Sicherheitsansprüche – mit Know-how in den Bereichen Notfallvorsorge, Business Continuity, Hochsicherheitshousing und weiteren Dienstleistungen.

Auf Grund dieser hohen Anforderungen der Kunden an den Rechenzentrumsbetreiber, erfolgt auch die Auswahl der eingesetzten Speichersysteme besonders gewissenhaft. Gesucht wurde Hardware mit entsprechender Lese- und Schreib-Performance, die zudem über gute Skalierbarkeit verfügt, da die COMback GmbH  ihre Speichersysteme hinter einer SAN-Virtualisierung betreibt. more… »


Green IT bei Fujitsu

Greenpeace veröffentlichte die sechste Ausgabe seines aktuellen Rankings der klimafreundlichsten IT-Unternehmen – wir liegen demnach auf dem vierten Platz, hinter Cisco und Google auf dem ersten und Ericsson.

Das Cool IT Ranking bewertet die weltweit führenden IT- und Telekommunikations-Konzerne hinsichtlich Klimaschutz. Das Cool IT Ranking richtet sich nach drei wesentlichen Eckpunkten: Entwicklung von IT-Lösungen für andere Wirtschaftszweige, Senkung der eigenen Treibhausgasemissionen sowie vermehrte Nutzung erneuerbarer Energiequellen sowie Engagement für Klimaschutz und Energieeffizienz in Politik und Öffentlichkeit.

Positiv fiel unser konzernweites Umweltschutzprogramm auf, dies definiert die ökologischen Ziele für die kommenden Geschäftsjahre und entstand bereits 1993. „Der vorangegangene sechste Aktionsplan forderte die globale Reduzierung von GHG-Emissionen um 15 Millionenen Tonnen: Drei Millionen Tonnen CO2 in der IKT selbst („OF IT”) und zwölf Millionen Tonnen CO2 durch den Einsatz von IKT“, erläutert unser Kollege Bernd Kosch, Head of Environmental Technology bei Fujitsu. more… »


Interview mit Dr. Werner Marnette vom 15.02.2013

Bei allen Bemühungen der IT, Ihren eigenen Energiebedarf zu senken, oder mit der IT zu helfen, in allen anderen Bereichen Einsparungen vorzunehmen, landet man unweigerlich bei der Ausgangslage – der energieintensiven Grundstoffindustrie, an deren Wohl oder Unwohl viele Wirtschaftszweige hängen.

Davon ist Dr. Werner Marnette überzeugt, dass ganze Wertschöpfungsketten wegbrechen und im schlimmsten Fall die weiterverarbeitende Industrie abwandert, wenn es der Grundstoffindustrie schlecht geht. more… »


Für 1.500 Kunden im Bereich der Reisebüros entwickelt die Z.I.E.L. GmbH seit 1984 Softwareprodukte. Getreu dem Motto „Spezialisierung statt Kompromiss“ erfüllen diese Produkte sowie Dienstleistungen alle Anforderungen und Bedürfnisse der Touristikbranche – gleichzeitig sind sie sehr anwenderfreundlich.

Die enge Zusammenarbeit der Z.I.E.L. GmbH mit ihren Kunden brachte die Erkenntnis, dass das eigene  Software- und Dienstleistungsangebot durch eine Hardware-Lösung für Reisebüros ergänzt werden sollte. Für Z.I.E.L. ist die Abrundung des Leistungsspektrums ein logischer Schritt, weil man Reisebüros nun für alle IT-Anforderungen maßgeschneiderte Lösungen bieten kann – auch als vordefinierte Pakete. Hierbei sollten nicht nur Kosten und Energie gespart werden, sondern ebenfalls Systemausfälle verringert, Prozesse vereinfacht beziehungsweise verbessert sowie die professionelle Datensicherung erhöht werden. Zusätzlich sollte kein eigenes IT-Know-how der einzelnen Reisebüros benötigt werden. more… »


Sascha DenzVor kurzem launchten wir den PRIMERGY RX500 S7. Er ist ein für große Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojekte optimierter Vier-Sockel-Server. Bei der Entwicklung dieses Servers stand dessen Skalierbarkeit im Fokus. So kann er jederzeit von einer Zwei-Sockel-Konfiguration zu einem Vier-Sockel-System aufgerüstet werden.

Doch was sind die weiteren Vorteile des neuen Servers? Wir fragten unseren Kollegen Sascha Denz, Business Development Rack- und Towerserver bei Fujitsu, in einem Interview.

Hallo Herr Denz, vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben für ein kurzes Interview. Fujitsu bringt ja jetzt den neuen Fujitsu PRIMERGY RX500 S7 heraus. Was hat dieser, was andere nicht haben? Wo liegen die Verbesserungen?

Der PRIMERGY RX500 S7 ermöglicht einen wirtschaftlichen Weg in die 4-Wege-Welt. Das heißt, er verdoppelt die Möglichkeiten, die unsere bewährten Rekordhalter aus dem 2-Wege-Portfolio bieten und das mit allen Merkmalen, wie Energieeffizienz und führende Positionen bei Performance.

Sind die PRIMERGY untereinander kompatibel? Kann ich mein bisheriges System mit den neuen aufrüsten? Oder brauche ich dafür ein neues System?

Der PRIMERGY RX500 S7 reiht sich nahtlos in die PRIMERGY Familie ein und bietet die bekannten Funktionalitäten und Vorteile der zur CeBIT vorgestellten 2-Wege-Systeme, wie Modular RAID, Modular PSU und Modular LAN, um nur einige zu nennen. Die Mehrzahl der PRIMERGY Server nutzt die gleichen Komponenten und bietet unseren Kunden einen geringen logistischen und administrativen Aufwand und verkürzt Serviceeinsätze und Standzeiten für eine höhere Produktivität. Eine Aufrüstung zwischen den Modellen ist allerdings nicht möglich. more… »


Die Technologien von morgen ändern unser Leben radikal – eine Entwicklung, die wir schon heute spüren. IT-Strukturen sowie Geschäftsprozesse sollten dementsprechend angepasst werden, um fit für die Zukunft zu sein.

Wir zeigen Ihnen während der expert4you Roadshow vom 13. bis 29. März 2012 in acht Städten unter dem Motto „Reshaping the Datacenter“ Maßnahmen, wie Sie Ihr Rechenzentrum neu aufstellen und die IT-Infrastruktur mit dem Business verbinden. Egal auf welcher Stufe sich Ihr Rechenzentrum befindet: Unsere Experten analysieren den Ist-Zustand und geben Ihnen Tipps und weitere Handlungs-Empfehlungen für die Verzahnung von Business und IT.

Interessiert? Dann schnell anmelden, bevor alle Plätze weg sind! Hier geht es zur Agenda und Anmeldung.

Wir freuen uns auf Sie!
.


p5rn7vb

Greenpeace hat heute zum 5. Mal das Cool IT Leaderboard veröffentlicht, bei dem 21 Firmen in Bezug auf ihre IT-Klimalösungen, IT-Energieeffizienz und politisches Eintreten untersucht wurden.

Fujitsu hat sich dabei auf dem 3. Rang platziert (gemeinsam mit Ericsson). Besonders hervorgehoben wurde unser breites Angebot von Lösungen, mit denen unsere Kunden ihren Energiekonsum senken und damit einen Beitrag zu einer geringeren Umweltbelastung leisten können. Gelobt wurde hierbei auch die detaillierten Case Studies, in denen Fujitsus einzigartige Technologien zu Energieeinsparungen und Energieeffizienz ausführlich dargestellt werden.

Den kompletten Bericht können Sie bei Greenpeace herunterladen.

.


Sie können leider nicht am Fujitsu Forum teilnehmen? Sie haben eine Session oder Keynote verpasst, welche Sie interessiert hat? Kein Problem, im Anschluss haben wir für Sie einige ausgewählte Folien aus Vorträgen und Präsentationen kurz zusammengestellt. Weitere spannende Präsentationen von Fujitsu finden Sie hier (deutsch) und hier (englisch).

.
more… »


Die österreichische Hargassner GmbH produziert umweltschonende Heiztechnik mit erneuerbaren Energieträgern -seit der Firmengründung im Jahr 1984 hat sich das Unternehmen hier als Pionier hervorgetan. Die 170 Mitarbeiter versorgen bereits über 45.000 Kunden im In- und Ausland mit neuen Heizanlagen.
Vom Sitz in Wenig am Innkreis aus wird der Export über Niederlassungen und Generalvertretungen in Österreich und Bayern abgewickelt, wobei der Exportanteil bereits über 60 Prozent des Umsatzes beträgt und ständig ansteigt. Auch ein weiterer Ausbau der Produktionskapazitäten ist in Planung.

Die Herausforderung:

Und genau dieses starke Wachstum machte einen umfassenden Ausbau der IT-Umgebung notwendig. Besonders wichtig waren dabei, dass die IT- Infrastruktur hochverfügbar und einfacher zu administrieren sein sollte. Zudem legte Hargassner Wert auf eine leichte Erweiterbarkeit und ein sicheres Backupkonzept.  Auch die Datensicherung sollte modernisiert werden. „Bisher haben wir das Backup über integrierte Bandlaufwerke im Server laufen lassen“, so Karl Sattlecker, Leitung EDV-Organisation und Prozessmanagement. „Das hatte den Nachteil, dass wir bei jedem Server nachsehen mussten, ob die Backups erfolgreich gelaufen sind.“ Außerdem ist bei über 45.000 Kunden ein ERP-System absolut notwendig. Beides erfordert Server-Leistung und damit den Aufbau eines professionellen Rechenzentrums. more… »