An ihnen scheiden sich oft die Geister. Ob wir Roboter als positiv oder negativ oder sie vielleicht sogar irgendwo dazwischen sehen, nährt seit langem viele IT-Diskussionen. Fakt bleibt jedenfalls, das die technischen Gesellen im Zuge der Digitalisierung kein Schattendasein mehr führen. Gerade kürzlich auf dem Fujitsu Forum lernten wir gleich drei von ihnen kennen. So soll der digitale „Kampfrichter“ bei den Olympischen Spielen in Tokio im Jahr 2020 zum Einsatz kommen. „Robopin“ verriet uns auf sehr charmante Weise den Weg und „Effibot“ arbeitet im Lager eines Paketdienstes. Über das Für und Wider der Roboter diskutierten Experten auf dem „Fujitsu Discussion Evening“.

Ein grundlegender Wandel, der eine Verlagerung mit sich bringt

Wir haben das Interessanteste in diesem englischsprachigen Video für Sie zusammengefasst und lassen Experten aus verschiedenen Perspektiven zu Wort kommen. Was genau kommt mit dem Mythos „Robotics“ auf uns zu und wie können sie uns konkret unterstützen? Welche Prozesse lassen sich automatisieren, welche nicht? Nach Hamish MacRae, Autor und Visionär, können wir Roboter am ehesten dort einsetzen, wo Routinen immer wieder kehren. Jedoch räumt der Experte ebenfalls auch eine Schattenseite ein. Vorsichtig müssen wir agieren, denn wie jede Chance birgt auch die der Roboter Risiken. Fakt bleibt: unsere Welt verändert sich und damit erfährt auch der Arbeitsplatz in jeder Branche einen grundlegenden Wandel.

MacRae spricht von einer „Verlagerung“ und nicht von einem Verlust. Konkrete Beispiele für eine solche Verlagerung existieren bereits – zum Beispiel im Straßenverkehr. Assistenzsysteme übernehmen bereits jetzt Aufgaben des Fahrers wie das Einparken oder sie unterstützen uns darin, Spur und Abstand zu halten. Fahren müssen wir jedoch noch selbst. Inwieweit sich die Frage dieser Verlagerung auf die Welt der Roboter übertragen lässt, klären unsere Experten im Video. Ignorieren können wir diesen Themenbereich nicht – wir finden auf unseren Straßen zwar noch keine selbstfahrenden Autos, aber durchaus Roboter die wie mittlerweile viele Systeme beständig dazu lernen. Wohin die Reise geht, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestimmen. Was wir nach MacRae aber wissen bleibt ein riesiges Potenzial einer noch sich entwickelnden Welt.