Jan Spreters Impulsvortrag zur digitalen Nachhaltigkeit

Digitale Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Themen im digitalen Zeitalter. Der verantwortungsbewusste Umgang mit den knappen Ressourcen unserer Erde ist bei Fujitsu grundlegender Teil der Unternehmensphilosophie. Unsere Werte teilen wir mit dem Charta digitale Vernetzung e.V. Als Mitglied des Vereins diskutierten wir unsere Ideen für eine nachhaltige Zukunft mit weiteren hochkarätigen Teilnehmern beim Workshop „Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ im Innenministerium Baden-Württemberg.

Fujitsu als Impulsgeber für digitale Nachhaltigkeit

Fujitsu stellt unter dem Motto „Human Centric Innovation“ den Nutzen für den Menschen in den Mittelpunkt der Digitalisierung. Nachhaltigkeit ist dafür ein grundlegender Wert, den wir auch in unseren Green-by-IT Ideen und Entwicklungen vorantreiben. Wir freuten uns über die Gelegenheit, unsere Vorstellungen von Corporate Responsibility in einem Impulsvortrag beim Workshop mit Teilnehmern wie dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Deutschen Telekom AG und der DATEV eG. zu teilen. Ziel des Workshops war es, den Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu diskutieren und aus den Ergebnissen konkrete Aktionen für Unternehmen und die Charta abzuleiten. 

Visual Recording des Workshops zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Visual Recording des Workshops „Digitalisierung und Nachhaltigkeit“. Für eine größere Ansicht bitte klicken.

 Jan Spreter, Business Transformation Management & Head of CSR bei Fujitsu, berichtete in seinem Vortrag „Green-IT Organization“ über Fujitsus Erfolge mit nachhaltiger IT und einer verantwortungsbewussten Wirtschaftsweise. Unsere Ideen kamen so gut an, dass wir die Teilnehmer des Workshops zu einer Folgeveranstaltung im Campus Augsburg zu Themen wie Smart Factory, Nachhaltigkeit und Industrie 4.0 eingeladen haben.

Auch unsere Kollegen aus dem ÖA-Vertriebsteam Süd-West waren mit Gerd Hotz und Ulli Haim Kollegen vor Ort und diskutierten über die vielen Ideen zur nachhaltigen Digitalisierung.

„Fujitsu hat einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Workshops geleistet und deutlich gemacht, was Human-Centric Innovation mit Blick auf eine nachhaltige Digitalisierung heißt. Wir würden uns sehr feuen, diese Themen bei einer Folgeveranstaltung auf dem Fujitsu-Campus in Augsburg vertiefen zu können.“

Jens Mühlner, Vorstand beim Charta Digitale Vernetzung e.V.

Weitere spannende Vorträge waren unter vielen anderen „Smart City Sustainability CO2 Savings Study“ der Detecon International GmbH und „IT-Klima-Lösungen als Kernkomponente der Geschäftsstrategie“ der Cisco Systems GmbH. 

Nachhaltige Digitalisierung für unsere Zukunft

„Nachhaltige Digitalisierung“ ist auch der Titel einer Leitlinie des Landes Baden-Württemberg, die Teil der umfassenden Digitalisierungsstrategie digital@bw ist. Hier stehen ebenfalls Ressourcen sparende, Umwelt schonende und intelligente Technologien im Zentrum zukunftsweisender Digitalisierung. Durch intelligent gesteuerte Produktionsverfahren können Hersteller beispielsweise Ressourcen und Energie sparen. Smart Homes können Energie sparen, Solartechnologie die Kraft der Sonne nutzen. Aber nicht nur Technologien selbst sparen Ressourcen: Auf Basis neuer digitaler Möglichkeiten entwickeln wir Menschen auch nachhaltigere Lebensweisen wie beispielsweise „Sharing Economy“. Dabei teilen wir Güter mit unseren Mitmenschen, sodass nicht jeder jedes Produkt neu kaufen muss. Car Sharing ist dafür ein gutes Beispiel.

Die Digitalisierung bietet uns viele Chancen für eine umweltbewusste und nachhaltige Lebensweise. Initiativen wie die Charta digitale Vernetzung e.V. und digital@bw sind zusammen mit Corporate Responsibility Programmen wichtige Impulsgeber für eine lebenswerte Zukunft.

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und Digitalisierung finden Sie auf dieser Website.