Soziales Engagement bei "Rheine geht vor"

Welche Bilder schießen Ihnen beim Wort „Fußballfeld“ als erstes in den Kopf? Die meisten denken wohl an eine laute Fankurve und einen leidenschaftlichen Kampf um Tore. Dass ein Fußballfeld auch eine wichtige Plattform für empathische Hilfsbereitschaft und soziales Engagement sein kann, beweist der FC Eintracht Rheine mit seinem Projekt „Rheine geht vor“. Der Verein stellt faires Miteinander und Toleranz in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Wir freuen uns, dass unser Partner RF Computer e.K. uns die Initiave im Rahmen unserer SEIC-Reihe vorgestellt hat. SEIC steht für soziales Engagement im Channel. Fujitsu unterstützt im Rahmen von SEIC seine Channel Partner bei ihren sozialen Projekten. Mit der Initiative „Rheine geht vor“ weitet auch der FC Eintracht Rheine sein Engagement aus und stellt eine Plattform bereit, auf der verschiedene Partner soziale Projekte veranstalten.

Fußball als soziale Brücke

Soziales Engagement bei "Rheine geht vor"Fußball ist ein Mannschaftssport, der nur mit Zusammenhalt und Fairplay Spaß macht. Als sozialer Treffpunkt für viele Kinder und Jugendliche ist es dem Verein wichtig, neben der Begeisterung für Fußball auch soziale Werte zu vermitteln. Der Verein geht selbst mit gutem Beispiel voran und hat das „Team Handicap“ ins Leben gerufen. In diesem Team nehmen Menschen mit Behinderung ganz
selbstverständlich am Vereinsleben teil und erleben die Begeisterung für Fußball mit Ihren Vereinskollegen.

Unter dem Motto „Am Ball sind alle gleich“ heißt der Verein außerdem Geflüchtete in ihrer Gemeinschaft willkommen. Damit hilft der FC notleidenden Menschen mit einem sozialen Gefüge, in dem sie ankommen und sich orientieren können.

Ein Helfer für Helfer

Um noch mehr Menschen erreichen zu können, unterstützt der FC Eintracht Rheine mit der Initiative „Rheine geht vor“ verschiedene Partner dabei, eigene soziale Projekte durchzuführen. Dafür stellt der FC den Projektpartnern seine jahrelange Erfahrung und das Know-how zahlreicher ehrenamtlicher Helfer zur Verfügung. Mit seinen vielen Kontakten zu Unterstützern bietet der Fußballclub eine zentrale Anlaufstelle für sozial engagierte Unternehmen und deren Ideen.

Eines dieser tollen Projekte haben wir bereits in unserem Blog vorgestellt: „Tore für Kinder“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der BWG Informationssysteme GmbH und der Stiftung „Hänsel + Gretel“. Die Kinderschutzorganisation setzt sich unter anderem gegen Kindesmissbrauch ein und leistet wertvolle Aufklärungsarbeit. Der FC Rheine bot mit der Plattform „Rheine geht vor“ beiden Seiten die Möglichkeit, zusammen an einem Herzensprojekt zu arbeiten.

„Ich kann mit diesem Projekt meine Begeisterung für Fußball mit einem guten Zweck verbinden. Und es gibt kaum einen besseren Zweck als benachteiligte Kinder zu unterstützen.“
Dennis Grothkopp, Organisator des Projektes bei der BWG Informationssysteme GmbH

Wir danken unserem Partner RF Computer e.K. dafür, dass er uns diese tolle Initiative vorgestellt hat und wünschen dem FC Eintracht Rheine weiterhin viel Erfolg.