Alles auf Anfang für die „Neuen“: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

global

Manche Situationen im Leben erscheinen einem wie der Anfang eines Irrgartens. Wo muss ich lang? Was erwartet mich hinter den Hecken und wie komme ich ans Ziel, ohne mich gnadenlos zu verlaufen? Der Start ins Berufsleben gehört zu diesen besonderen Situationen, ebenso ein Arbeitsplatzwechsel in eine vollkommen fremde Kultur. Mittlerweile kann unsere Kollegin Susann auf einige Monate und viele Erfahrungen im „Großstadtdschungel Tokio“ zurückblicken. Eine „Graduate Welcome Veranstaltung“ bei Fujitsu erinnert sie jedoch sehr an ihre eigene erste Zeit und die anfängliche Unsicherheit.

Artikel lesen ....

„Reine Anwesenheit ist kein Zeichen von Effizienz“: Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Mütter bei Fujitsu

38627_T4B_Lifestyle_LIFEBOOK_S_Urban

Die Familie und den Beruf unter einen Hut zu bekommen, fällt nicht immer leicht. Das gilt für Väter ebenso wie für Mütter und auch für den Arbeitgeber. Für weibliche Führungskräfte gestaltet sich der Spagat zwischen Kind und Beruf oft besonders kompliziert – auch Sandra stand vor dieser Herausforderung. Als Mutter von zwei Kindern im Alter von drei und acht Jahren managt Sandra ihren Job in der Personalabteilung in einer Führungsposition mit Erfolg und wir sehen Sandra als gutes Beispiel dafür, dass Frau „trotz“ Elternzeit erfolgreich sein kann. Stefanie hingegen nutzte ihre „Pause“ für eine Weiterbildung. Beide Mütter erzählen uns ihre Erfahrungen und verraten uns, warum sie sich an mancher Stelle mehr Anerkennung für ihre Leistung als berufstätige Mutter wünschen.

Artikel lesen ....

Zeit für soziales Engagement: unsere Auszubildenden erzählen eine starke Geschichte, „AzubiSozial 2016“ – Teil 2

Lebenshilfe_Donau_Ries_Header

Mit den Werkstätten der Lebenshilfe Donau-Ries können Betroffene einem Beruf nachgehen und einen Teil ihres Lebensunterhaltes selbst verdienen. Für die Mitarbeiter der Werkstätten bedeutet das viel mehr als eine einfache Arbeit. Etwas zu tun, stärkt das Selbstvertrauen. Warum das so wichtig ist und wie der Alltag der Betroffenen aussieht, erfahren die Auszubildenden von Fujitsu mit dem Projekt „AzubiSozial 2016“ im wahrsten Sinne des Wortes hautnah – kommen Sie doch einfach mit. Wir begleiten unsere Auszubildenden ein zweites Mal nach Nördlingen.

Artikel lesen ....

Zeit für soziales Engagement: unsere Auszubildenden erzählen eine starke Geschichte, „AzubiSozial 2016“ – Teil 1

Lebenshilfe_Donau_Ries_Header

Jeden Tag tun wir viele Dinge, über die wir nicht großartig nachdenken. Wir kaufen ein, wir lesen ein Buch, wir fahren Auto und wir gehen arbeiten. Für Menschen ohne Handicap gehören diese Aufgaben zum Alltag, für Menschen mit Behinderung bedeuten sie eine riesige Hürde, die sich nicht immer überwinden lässt. Oft genug müssen Betroffene bereits vor der Aufgabe „Beruf“ kapitulieren. Seit 25 Jahren arbeitet Fujitsu mit der Lebenshilfe Donau-Ries eng zusammen. Menschen zu helfen, haben auch wir in unserem „Fujitsu Way“ fest verankert.

Artikel lesen ....

Jede Spende kann ein Leben retten: Wir krempeln die Ärmel auf mit einer Blutspende-Aktion für das Rote Kreuz

Blutspende

Alle 75 Sekunden benötigt ein Mensch in Österreich eine vielleicht lebensrettende Blutkonserve. Zusammengerechnet müssen bis zu 420.000 Blutkonserven pro Jahr bereit stehen. Egal ob bei Unfällen, Operationen, schweren Erkrankungen oder Geburten: Menschliches Blut zählt im Notfall zu den wichtigsten Medikamenten und kann durch nichts ersetzt werden. Dennoch spenden gerade einmal 3,5 Prozent der Menschen regelmäßig Blut.

Artikel lesen ....

Keine Zentralheizung, aber jede Menge Wärme: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

global

Ein Haus ohne Zentralheizung – bei uns undenkbar, in Japan keine Seltenheit. Um sich warm zu halten, greifen die Japaner auf „Insellösungen“ zurück und auch unsere Kollegin Susann hat sich von einer dieser Inseln „infizieren“ lassen. Für ein Jahr tauscht sie ihren Schreibtisch in München gegen ein Großraumbüro in Tokio und zu Hause entspannt, arbeitet und isst Susann täglich an ihrem wärmenden „Kotatsu“.

Artikel lesen ....

Kleine Rennboliden, viel Tüftelei und Durchhaltevermögen: F1-Team Alphatec gibt Gas für Formel 1 in der Schule

Siegerehrung_kl

Monatelang bereiten sich die Schülerteams auf die 20 Meter lange Rennstrecke vor. Auch das F1-Team Alphatec des Jakob-Fugger-Gymnasiums arbeitete hart an seinem Miniflitzer und schickte das Leichtgewicht mit jeder Menge Power für die Meisterschaft Süd-Ost in Wiesau ins Rennen. Gas geben lautete die Devise für den Technologie-Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“. Seit Jahren engagiert sich Fujitsu für die Teams und das Rennspektakel als Sponsor, bei dem es nicht nur um Geschwindigkeit geht. Vor allem eins müssen die Schüler beweisen – Teamgeist. Diesem Motto folgte das „F1-Team Alphatec“ und erkämpfte sich trotz technischer Panne den 6. Platz in der Gesamtwertung.

Artikel lesen ....

Diese Laptops stehen für Hoffnung und Perspektive – Fujitsu spendet an den Helferkreis Asyl in Warngau

Übergabe_Beitragsbild

Wenn wir uns beruflich verändern möchten, schreiben wir einfach eine Bewerbung. Für uns selbstverständlich, für Flüchtlinge oftmals eine unlösbare Aufgabe. Ohne Computer, Internet und entsprechende Deutschkenntnisse bleibt das Tor zu einer beruflichen Zukunft in Deutschland verschlossen und damit rückt auch eine Zukunftsperspektive in weite Ferne. Um den 61 Flüchtlingen in Warngau dieses Tor zu öffnen, spendete Fujitsu 22 gebrauchte Laptops an den Helferkreis Asyl in Warngau und schenkt den Bewohnern damit nicht nur einen Computer – sondern vor allem Hoffnung.

Artikel lesen ....

Mit starken Netzwerken den Berufsstart meistern – ein Nachmittag im Namen des UniMento Projekts

UniMento_svs

Als kleines Kind wissen wir genau, welchen Beruf wir später einmal ergreifen möchten. Ob Feuerwehr, Polizei oder das Showbusiness, Zweifel gibt es nicht. Der tatsächliche Einstieg ins Berufsleben gestaltet sich allerdings oft gar nicht so einfach. Wo kann ich was erreichen? Für welchen Beruf eigne ich mich? Wie steige ich am besten ein und welchen Schulabschluss brauche ich dafür? Neun Schülerinnen durften im Rahmen des Projekts „UniMento Schule“ der Universität Augsburg hinter die Kulissen von Fujitsu schauen und mit einem kleinen Workshop erste Praxisluft schnuppern – spitzenmäßig, lautet das einstimmige Fazit.

Artikel lesen ....

„Ich hatte nie das Gefühl, komplett den Anschluss zu verlieren“: Familie und Beruf – Väter in Elternzeit bei Fujitsu

Väter_Elternzeit

Wenn wir an Elternzeit denken, haben wir oft das „klassische Modell“ im Kopf. Die Mutter bleibt zu Hause, während der Familienvater normal weiter arbeitet. Edmund entschied sich damals anders. Er ging als einer der ersten Väter bei Fujitsu in „Väterzeit“ und möchte sie rückblickend auf gar keinen Fall missen. Ebenso wie Kollege Michael schätzt er den erlebten „Alltag“ und die tiefe Bindung zu seinem Kind. Mangelnde Informationen, die eigenen Vorstellungen oder die der Vorgesetzten und Kollegen stehen den Vätern bei ihrem Vorhaben jedoch oftmals im Weg. Dabei wünschen sich viele Männer mit minderjährigen Kinder mehr Zeit für die Familie. Das ergab eine Umfrage von „Erfolgsfaktor Familie“. Michael und Edmund erzählen uns, wie sie diesen Wunsch durchgesetzt haben und welche Erfahrungen sie aus ihrer „Väterzeit“ mitbringen.

Artikel lesen ....