FUJITSU_Server_PRIMEQUEST_2800E3_MoodDaten gelten nicht umsonst als „Währung“ in einer sich digitalisierenden Welt. Wir produzieren sie jeden Tag in Massen und können wir einmal nicht auf unsere Daten zugreifen, bleiben wir gelähmt. Gerade im Unternehmensalltag bestimmt die IT-Performance den Erfolg maßgeblich mit. Unfälle auf der Datenautobahn kosten Nerven, Geld und im schlimmsten Fall das Image. Wir müssen uns jederzeit und jeden Tag auf eine starke Leistung im Rechenzentrum verlassen können. Mit der skalierbaren Plattform „FUJITSU Server PRIMEQUEST Systeme“ legen Sie für stabile geschäftskritische Anwendungen das richtige Fundament und wir legen mit der nun dritten Server-Generation nun noch mehr Leistung obendrauf.

Die skalierbare Plattform für geschäftskritische und erfolgsentscheidende Anwendungen bietet höchste Leistung und eine ganz neue Betriebseffizienz für erfolgreiches Computing mit wirklich offenen Standards. Sie vereint die Leistung der Intel® Xeon® E7-Prozessorfamilie sowie die Standardspezifikationen von Microsoft Windows- und Linux-Betriebssystemen und die höchste Vielfalt an Marktlösungen mit einer innovativen fehlerimmunen Systemarchitektur. Alle „Critical“ Server eignen sich ideal für die Verarbeitung von Big Data, In-Memory-Lösungen wie SAP HANA® und Business-Intelligence-Anwendungen. Ohne IT kommt heute keine Branche mehr aus, selbst das Bier brauen funktioniert weitestgehend digital. Oft genug kommt es eben auf die Daten an und die „Neuen“ stellen ihre starke Performance eindrucksvoll unter Beweis:

Vier „Neue“ mit einem gemeinsamen Nenner – mehr Leistung

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger lässt sich der FUJITSU Server PRIMEQUEST 2800B3 nicht nur auf bis zu 144 Kerne und 12 TB DDR4 Hauptspeicher skalieren, sondern auf 192 Kerne mit doppelt so viel Speicherplatz. In dem 8-Socket-Rack-Server steckt die neueste Intel® Xeon® E7-8800 v4 Prozessorfamilie und die Kombination von 32 PCle 3.0 Steckplätzen und erweitertem RAS macht den FUJITSU Server PRIMEQUEST 2800B3 zur idealen Wahl für anspruchsvolle Datenbanken, In-Memory-Lösungen und geschäftskritische Anwendungen.

Mit absoluter Zuverlässigkeit punktet der FUJITSU Server PRIMEQUEST 2800 E3 mit seinen „Mission-critical“ Merkmalen. Zudem verbindet der Server die Wirtschaftlichkeits- und Flexibilitätsvorteile von x86-Industriestandardservern mit innovativen Fehlervermeidungs- und Selbstheilungsfunktionen. Ausgestattet mit der Intel® Xeon® E7-8800 v4 Prozessorfamilie mit bis zu 192 Kernen und 24TB DDR4-Speicher bietet er außerdem eine beispiellose Leistung und Kapazität für anspruchsvolle Lösungen genau wie sein kleinerer Verwandter, der FUJITSU Server PRIMEQUEST 2400 E3. Er verfügt über 96 Kerne und 12TB DDR4-Speicher. Eines haben unsere neuen Server gemeinsam: Sie alle haben in Sachen Leistung ordentlich aufgerüstet.

FUJITSU_Server_PRIMERGY_RX4770_M3_Mood_02

Keine Kompromisse in Sachen Leistung, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit

Um in einer digitalen Zukunft nicht den Anschluss zu verlieren, müssen immer komplexere IT-Systeme immer mehr Anforderungen erfüllen. Wie bei einer Achterbahn die Fahrgäste, müssen auch Daten immer schneller und vor allem sicherer von A nach B gelangen. Mit den FUJITSU Server PRIMERGY RX4770 M3 erfüllen wir einen hohen Standard in jedem Rechenzentrum, dem Knotenpunkt einer digitalen Welt. In diesem Server stecken 20 Jahre Entwicklungs- und Produktionserfahrung, damit Ihnen eine Panne auf der Datenautobahn erspart bleibt. Sogar mehrere Benchmark-Rekorde konnten wir erreichen und mit diesem 4-Socket-Rackserver machen wir keine Kompromisse bei der Leistung, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit. Der RX4770 M3 liegt mit einem Level Cache von 60 MB satte 33 Prozent über seinem Vorgänger und zudem bringt er es mit 24 Kernen je Socket auf insgesamt 96 Kerne. Power beweist der 4-Socket-Server auch in Sachen Speicherkapazität, 6TB bietet der Server maximal. Jetzt und in Zukunft ist die Serverkapazität ein entscheidendes Kriterium. In einer Welt voller Veränderungen können wir uns nur auf Eines uneingeschränkt verlassen: Auf die Daten kommt es an und ein Ende der Flut ist noch lange nicht in Sicht.