Sommer in Japan – ein Versteckspiel mit der Sonne: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Bereits im Mittelalter galt ein möglichst blasser Teint als edel und als Zeichen eines hohen Standes. Blasse Frauen mussten keiner körperlichen Arbeit nachgehen und hielten sich nicht viel im Freien auf. Heute hat sich dieses Schönheitsideal umgedreht. Wenn in Deutschland der Sommer kommt, bräunen wir uns, wo immer es geht. Japanische Frauen hingegen meiden die Sonne, in Japan gilt bis heute ein blasses Gesicht als glamourös und schick. Schicke Blässe beruht in Ostasien jedoch nicht auf den Traditionen des Mittelalters, sondern auf den Blütezeiten der japanischen Geishas. Wie Susann den Sommer erlebt, erzählt uns unsere Kollegin in diesem Beitrag. Außerdem verrät sie uns, warum die heiße Jahreszeit in Ostasien einem Ausnahmezustand im Büro gleichkommt.

Artikel lesen ....

IT-Farming und Tomaten im Internet: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Mit „IT-Farming“ versuchen Experten, unsere natürlichen Ressourcen durch IT-Unterstützung so effizient wie möglich zu nutzen. Wie IT-Farming funktioniert und warum Tomaten auf der Fujitsu eigenen Farm „Akisai“ ins Internet gehen, erfuhr unsere Kollegin Susann auf einem Meeting am Fujitsu Standort Numazu. Anstatt im dicht bebauten Industriegebiet landete sie auf einem ungewöhnlichen Bauernhof mitten im Grünen – und staunte nicht schlecht.

Artikel lesen ....

Reiseboom in der japanischen „Golden Week“: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Es macht einen Unterschied, ob wir als Tourist und frei von jeglichen Verpflichtungen ein fremdes Land erkunden, oder ob wir für einen begrenzten Zeitraum dort leben und arbeiten – wie Susann. Für ein Jahr tauscht sie ihren Schreibtisch am Fujitsu Standort München gegen ein Großraumbüro im Shiodome City Center mitten in Tokio und jetzt wagte unsere Kollegin das Abenteuer „Urlaub“. Wir nennen die Auszeit an dieser Stelle bewusst Abenteuer, da die Japaner eine grundsätzlich andere Einstellung zu diesem Thema mit in den Betrieb bringen. Susann jedenfalls tat das, was ein Mitarbeiter in Tokio ihrem Eindruck nach nie tun würde: Sie gönnte sich eine dreiwöchige Pause.

Artikel lesen ....

Alles auf Anfang für die „Neuen“: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Manche Situationen im Leben erscheinen einem wie der Anfang eines Irrgartens. Wo muss ich lang? Was erwartet mich hinter den Hecken und wie komme ich ans Ziel, ohne mich gnadenlos zu verlaufen? Der Start ins Berufsleben gehört zu diesen besonderen Situationen, ebenso ein Arbeitsplatzwechsel in eine vollkommen fremde Kultur. Mittlerweile kann unsere Kollegin Susann auf einige Monate und viele Erfahrungen im „Großstadtdschungel Tokio“ zurückblicken. Eine „Graduate Welcome Veranstaltung“ bei Fujitsu erinnert sie jedoch sehr an ihre eigene erste Zeit und die anfängliche Unsicherheit.

Artikel lesen ....

Keine Zentralheizung, aber jede Menge Wärme: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Ein Haus ohne Zentralheizung – bei uns undenkbar, in Japan keine Seltenheit. Um sich warm zu halten, greifen die Japaner auf „Insellösungen“ zurück und auch unsere Kollegin Susann hat sich von einer dieser Inseln „infizieren“ lassen. Für ein Jahr tauscht sie ihren Schreibtisch in München gegen ein Großraumbüro in Tokio und zu Hause entspannt, arbeitet und isst Susann täglich an ihrem wärmenden „Kotatsu“.

Artikel lesen ....

Neben Mut gehört auch Geduld ins Reisegepäck: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Wo viele Menschen aufeinander treffen und dasselbe wollen, müssen wir uns zwangsläufig anstellen: an der Kasse, an einer öffentlichen Toilette oder beim Check-In am Flughafen. Was uns in Deutschland eher nervt, hat in Japan Tradition: Schlange stehen. Laut unserer Kollegin stellen sich Japaner scheinbar gerne an – auch vor dem Restaurant, auf dem Bahnsteig oder an der Bushaltestelle. Für ein Jahr tauscht Susann ihren Schreibtisch am Fujitsu Standort München gegen ein Großraumbüro im Shiodome City Center und sich in einer Warteschlange einzureihen, gehört in Japan mehrmals am Tag dazu.

Artikel lesen ....

Nur ein Bissen, aber eine Herausforderung: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Woran denken Sie bei dem Stichwort „Essen in Japan“ zuerst? Unsere Kollegin Susann denkt weder an skurrile Spezialitäten noch an Berge von Reis. Seit mehr als drei Monaten lebt und arbeitet sie im „Land der aufgehenden Sonne“ und sie denkt bei japanischem Essen vor allem an Sushi. Sehr frisch und in guter Qualität kommt es auf den Tisch. Egal ob es um Fertiggerichte aus dem Supermarkt, japanische Bars (Isakaya) oder um Restaurants geht – auf gutes Essen in Japan kann sich Susann verlassen. Nur wenn sich der Fisch auf dem Teller noch bewegt und nebenan Artgenossen lebendig im Aquarium herumschwimmt, verwandelt sich Susanns Sushi-Liebe in echtes Mitleid.

Artikel lesen ....

Magisch und anders – „Christmas“ in Tokio: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Rentiere, Lichterketten, schief stehende Weihnachtsbäume und natürlich Geschenke – jedes Jahr freuen wir uns auf die besinnliche Zeit kurz vor dem Jahreswechsel, auf Plätzchen und vor allem darauf, anderen eine Freude zu bereiten. Unsere Kollegin Susann erlebt die Vorweihnachtszeit gerade in Tokio. Vor einiger Zeit tauschte Sie Ihren Schreibtisch in München gegen ein Großraumbüro im Shiodome City Center, mitten in der japanischen Hauptstadt. Tokio hat sich nach Halloween über Nacht in ein „Weihnachtswunderland“ verwandelt. Dennoch bleiben die Tage vom 24. bis 26. Dezember in Japan ganz normale Arbeitstage.

Artikel lesen ....

Dieser Großrechner rechnet nur noch zu Demonstrationszwecken: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Unsere Kollegin Susann tauschte ihren Schreibtisch in München mit einem Fujitsu Großraumbüro mitten in der Metropole Tokio, bezog eine Wohnung, die mit ihr spricht und folgte kürzlich einer ganz besonderen Einladung: Zum ersten Mal besuchte sie den Fujitsu Standort in Kawasaki und bestaunte die Technologie von heute und damals in der „Fujitsu Technology Hall“. Besonders beeindruckt zeigte sich Susann von einem Netzwerk in der Tiefe – dicke Unterwasserkabel ziehen sich wie ein gigantisches Adernetz durch den gesamten Ozean, um Menschen auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden.

Artikel lesen ....

Wenn Küche und Bad miteinander sprechen: Mit Fujitsu und Susann für ein Jahr nach Tokio, Japan

Kennen Sie das? Sie freuen sich auf ein warmes Bad, steigen in die Badewanne – und verbrennen sich prompt die Zehen. Ein Thermometer haben Sie nicht gefunden. Wäre es nicht praktisch, wenn Ihre Wohnung Ihnen die Temperatur des Warmwassers vorher ansagen würde? Was futuristisch klingt, sorgte bei unserer Kollegin Susann für einen ordentlichen Schrecken. Für ein Jahr tauscht Sie ihren Schreibtisch bei Fujitsu in München gegen ein Großraumbüro mitten in Tokio. Bereits nach zwei Wochen konnte Susann ihre Koffer im Hotel packen und ein neues Apartment beziehen – und sich mit Ihrer neuen Wohnung unterhalten. So wohnt es sich in einem echten „Smart Home“ mit all seinen Tücken.

Artikel lesen ....